Thème

Deutsche text is ganz unten diese Seite:

Le thème de la RIDEF Suédoise sera : la communication.

La communication est la transmission des idées et des contenus.

La communication a toujours joué un rôle important dans la Pédagogie Freinet.

Célestin Freinet s’est interrogé sur l’enseignement traditionnel, mécanique, répressif et il a proposé une pédagogie qui tenait compte des différentes réalités de ses élèves. Il a stimulé une pédagogie collective et coopérative.

Selon Freinet, l’école était remplie de significations politiques. Des transformations et des changements étaient nécessaires, loin de la scolastique et du capitalisme, voulant s’éloigner de l’endoctrinement qui nous pousse au travail aliéné.

Nous vivons une époque plongée dans un discours néolibéral qui conduit à des réformes éducatives dans le monde enti conditions des agences internationales de crédit, faisant ainsi de l’éducation un outil d’aliénation du travail et de la vie.

Lorsque les éducateurs en ont pris conscience travaillant à la formation de sujets libres et autonomes, nous devenons des pédagogues militants, travaillant contre ce qui semble incontournable, inévitable.

La communication, dans la pédagogie Freinet, est fondamentale pour ces changements et processus. Il n’est pas possible de concevoir une véritable émancipation sans dialogue, sans l’autre, sans la coopération, et sans notre participation aux démarches et à la responsabilité dans la prise de décisions personnelles et collectives.

La communication fait partie intégrante de la Pédagogie Freinet, c’est une pédagogie de la communication, du travail et de la libre expression.

C’est ainsi qu’elle permet aux enfants de s’exprimer librement, dans le groupe classe dans les espaces collectifs où sont partagés vie, préoccupations, centres d’ intérêts … Par le journal de l’école, la publication de textes libres, ainsi que de nombreuses autres techniques qui permettent à l’enfant de s’exprimer différemment, sous différentes formes.

La classe de Célestin Freinet a commencé à produire des journaux avec des textes écrits par ses élèves et des livres réalisés par eux-mêmes. Les élèves ont écrit sur la vie quotidienne, sur ce qui se passait dans le village, sur ce que leurs mères et leurs pères faisaient … Pour cela, ils ont utilisé une imprimerie  facile à utiliser. Cela impliquait du travail coopératif et mettait en pratique l’une des principales valeurs de la pédagogie Freinet qui est notre thème dans cette rencontre de 2018: la communication.

Nous pouvons imaginer ce que Freinet et ses collègues auraient fait avec Internet et les possibilités actuelles de la technologie de communication !

C’est quelque chose que vous pouvez voir de nos jours dans les classes Freinet partout dans le monde.

 

« Donner la parole aux enfants » est, sans aucun doute, un signe d’identité de cette pédagogie.

  • La communication et la coopération entre les enseignants
  • La communication entre les élèves de la classe
  • La communication entre les classes
  • La communication entre l’école et la société, avec des opinions politiques et religieuses différentes.
  • La communication entre états et continents indépendants (pour pouvoir créer la solidarité et la compréhension de nos différences et de nos inégalités.)

Communication et coopération entre les enseignants

Les différentes façons dont chacun de nous pense et vit la pédagogie Freinet est incroyable !!

Nous discutons, nous apprenons les uns des autres, nous partageons sur nos différentes expériences et milieux de vie, nous arrivons à comprendre des réalités complexes …

C’est déjà incroyable dans sa propre école, mais encore plus incroyable avec des collègues d’autres écoles, ou même mieux: dans le mouvement international où vous rencontrez des collègues d’autres pays.

A l’intérieur du mouvement Freinet, il est très important d’organiser des visites de classe et de discuter de questions d’enseignement, de méthodes, de didactique, des valeurs et des techniques  Freinet.

Nous faisons la promotion d’une culture du travail ensemble, en commun.

Freinet avait pour habitude de demander à ses collègues : comment ils mettaient en pratique les techniques proposées?

Quels problèmes ils résolvaient avec chacune de ces pratiques?

Et ils construisaient ensemble cette pédagogie, ils l’élaboraient de manière coopérative, en discutant, en écrivant la théorie à partir de leur pratique.

Peut-être que vos problèmes sont aussi nos problèmes … mais comment pouvez-vous résoudre le problème? Comment la PFpeut-elle le résoudre? Nous devons partager nos expériences, discuter, réfléchir et réfléchir encore et encore.

Communication et coopération entre les élèves..

Le conseil de classe est le centre de cette coopération et de cette communication.

Il existe plusieurs dispositifs grâce auquels les enfants peuvent apprendre à communiquer comme les Quoi de Neuf ou les présentations

Mais c’est au sein du Conseil de Classe que se déroule le principal sur la vie de classe et la culture, sur le travail en équipe et l’apprentissage mutuel

Les enseignants Freinet cherchent à développer des pratiques pédagogiques ancrées dans la réalité sociale, pour œuvrer en faveur d’une véritable émancipation des enfants.

Nous voulons une école où chaque enfant puisse s’exprimer, prendre ses responsabilités, coopérer, expérimenter et s’ouvrir au monde.

La communication entre différentes classes.

En pédagogie Freinet, la correspondance de classe est très importante et motive les enfants à écrire sur leurs centres d’intérêt, sur leur vie, sur leur travail à l’école et les motive aussi à lire à propos de la vie des enfants d’une autre classe et de ce qu’ils y font, t, à propos de ce qu’ils pensent sur tel ou tel sujet penser et à propos de leursrêves  …

Cet échange de lettres, de dessins, de bricolages et d’autres objets précieux peut être fait entre différents pays et cultures, mais aussi entre écoles proches géographiquement , peut-être entre une école de ville et une école de campagne. Être plus près vous permet de vous rendre visite d’une école à l’autre  ou de se retrouver pour une excursion, une baignade…

Les technologies d’aujourd’hui facilitent les opportunités d’échange et ceci de façons très variées. Nous utiliserons des outils différents pour faciliter la communication entre les participants de la 32ème RIDEF.

Notre souhait le plus grand  est que notre thème de la COMMUNICATION, que nous jugeons primordial, nous fournisse des connaissances nouvelles et hautement applicables pour la FIMEM. Notre voeu est qu’une nouvelle génération d’enseignants jeunes et progressistes puissent se les approprier .

 

Ce texte est le résultat d’un travail coopératif entre plusieurs éducateurs Freinet* qui ont réfléchi  à ce sujet. Nous serions ravis de lire votre propre contribution pour l’ajouter à celle-ci.

*Educateurs Freinet de la France, de la Suède , de la Belgique, d’Uruguay, de la Suisse ont utilisé des platforms numériques pour communiquer sur la communication dans la pédagogie Freinet. Ce texte est rédigé et traduit par Gabi Varaldi, Katrien Nijs et Patricia Despaquis.

Übersetzung Brigitta Kovermann und Ingrid Dietrich:

RIDEF 2018/Schweden/Thema/Kommunikation
Das Thema der RIDEF 2018 in Schweden
Kommunikation

In der Kommunikation geht es um den Austausch von Ideen und Inhalten.

Kommunikation hat in der Freinet-Pädagogik schon immer eine wichtige Rolle gespielt.
Célestin Freinet hat den traditionellen, ‚mechanischen‘, repressiven Unterricht in Frage
gestellt und eine Pädagogik vorgeschlagen, die die unterschiedlichen Realitäten und sozialen
Kontexte seiner Schüler*innen berücksichtigt. Er wollte eine demokratische und kooperative
Pädagogik anregen.
Zur Zeit Freinets war die Schule durch und durch politisch geprägt. Man musste die Schule
umwandeln, um notwendige Veränderungen voranzutreiben, jenseits von Konservativismus
und Kapitalismus, wenn man die Indoktrinierung und Abrichtung für entfremdete Arbeit
überwinden wollte.
Wir leben heute in einer Zeit, die von einem neoliberalen Diskurs geprägt ist. Unter diesem
Einfluss werden Bildungsreformen im Sinne internationaler Kreditagenturen durchgeführt,
die die Erziehung zu einem Werkzeug der Entfremdung von Arbeit und Leben machen
wollen.
Weil die Pädagog*innen sich dessen bewusst wurden und sich für die Bildung freier und
autonomer Subjekte einsetzten, wurden wir zu engagierten Pädagog*innen, die gegen diese
verhängnisvolle Entwicklung ankämpfen, obwohl sie unausweichlich scheint.
Die Kommunikation ist grundlegend für diese Veränderungen und Prozesse. Man kann sich
eine echte Emanzipation nicht ohne Dialog, ohne die Anderen, ohne Kooperation vorstellen.
Wir müssen an den Prozessen der Veränderung beteiligt werden und Verantwortung tragen für
persönliche und kooperative Entscheidungen.
Die Kommunikation ist integraler Bestandteil der Pädagogik Freinets, sie ist eine Pädagogik
der Kommunikation, der Arbeit und der freien Meinungsäußerung.
So ermöglicht diese Pädagogik den Kindern, sich frei auszudrücken, in der Klasse/
Lerngruppe, in den Institutionen des gemeinschaftlichen Lebens, in denen sie das Leben, die
Sorgen, die Interessen teilen können … Die Schulzeitung, die Veröffentlichung freier Texte,
sowie zahlreiche andere ‚Techniken‘ ermöglichen es den Kindern, ihren eigenen, ganz
persönlichen Ausdruck in verschiedenen Formen zu finden.
Die Klasse von Freinet fing an, Zeitungen mit Texten zu produzieren, die von seinen
Schülern selbst geschrieben wurden, und sie erstellten Bücher, die von ihnen selbst gemacht
wurden. Die Schüler schrieben über den Alltag, über das, was im Dorf passierte, was ihre
Mütter und Väter taten … Dazu benutzten sie eine einfach zu bedienende Druckerpresse. Dazu
mussten sie gemeinsam arbeiten und sich auf die Kommunikation als grundlegenden Wert
einlassen. Daher ist das Thema auf dieser RIDEF 2018: die Kommunikation.
Wir können uns vorstellen, was Freinet und seine Kolleg*innen mit dem Internet und den
modernen Kommunikationstechniken alles gemacht hätten!
Das ist etwas, was heutzutage in Freinet-Klassen auf der ganzen Welt zu sehen ist:
« Den Kindern das Wort geben » ist ohne jeden Zweifel ein grundlegendes Prinzip dieser
Pädagogik.

Die Kommunikation und Kooperation zwischen Lehrer*innen.

Die Kommunikation zwischen den Schüler*innen in der Klasse.
Die Kommunikation zwischen den Klassen.
Die Kommunikation zwischen Schule und Gesellschaft, mit unterschiedlichen politischen
und religiösen Überzeugungen.
Die Kommunikation zwischen Staaten und Kontinenten – eine unabhängige Kommunikation,
die zu Solidarität und gegenseitigem Verständnis führt, auch zum Verständnis unserer
Unterschiede und Ungleichheiten.
Kommunikation und Zusammenarbeit von Pädagog*innen mit Pädagog*innen
Die verschiedenen Arten, wie jeder von uns denkt und Freinet -Pädagogik praktiziert, sind
erstaunlich!
Wir diskutieren, wir lernen voneinander, wir tauschen uns aus über unsere unterschiedlichen
Kontexte und Erfahrungen, wir verstehen die komplexen Realitäten der Anderen …
Das ist schon erstaunlich in der eigenen Schule, aber noch erstaunlicher, wenn es sich um
Kolleg*innen aus anderen Schulen handelt, oder noch besser: um Kolleg*innen aus der
internationalen Bewegung, wo wir aus vielen Ländern mit Anderen zusammentreffen.
Innerhalb der Freinet- Bewegung ist es sehr wichtig, gegenseitige Besuche in den Klassen zu
organisieren und über Fragen des Unterrichts, der Didaktik, über Prinzipien und Werte und
über die Freinet-Techniken zu diskutieren.
Wir fördern eine Kultur der Zusammenarbeit
Freinet fragte seine Kolleg*innen: “ Wie habt ihr die vorgeschlagenen
‚Techniken‘ umgesetzt? Welche Probleme habt ihr lösen können, mit welchen praktischen
Schritten?“
Und auf diese Weise erarbeiteten sie gemeinsam diese Pädagogik, indem sie diskutierten und
indem sie die Theorie aus ihrer Praxis heraus entwickelten.
Vielleicht sind eure Probleme auch unsere Probleme … aber wie könnt ihr sie lösen? Wie kann
die Freinet-Pädagogik sie lösen? Wir müssen unsere Erfahrungen teilen, diskutieren, immer
wieder neu gemeinsam nachdenken und reflektieren.

Die Kommunikation und die Kooperation unter den Schüler*innen

Der Klassenrat ist das Zentrum dieser Kooperation und Kommunikation.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Kinder lernen können, sich mitzuteilen: in Morgenkreisen
und in Präsentationen.
RIDEF 2018/Schweden/Thema/Kommunikation/deutsche Version
Aber der Klassenrat ist der Ort, an dem sich das Klassenleben und seine Kultur entfaltet, in
dem die Arbeit in der Gruppe und das gegenseitige Lernen organisiert wird.
Freinet-Lehrer*innen versuchen, eine pädagogische Praxis zu entwickeln, die in der sozialen
Realität verankert ist, um eine wirkliche Emanzipation der Kinder zu erreichen.
Wir wollen eine Schule, in der sich jedes Kind frei ausdrücken kann, Verantwortung
übernimmt, mit anderen kooperiert, experimentiert und sich der Welt öffnet.

Die Kommunikation zwischen verschiedenen Klassen

In der Freinet-Pädagogik ist die Klassenkorrespondenz sehr wichtig und motiviert die Kinder,
über ihre Themen, über ihr Leben, über ihre Arbeit in der Schule zu schreiben. Die
Klassenkorrespondenz motiviert sie dann auch, über eine andere Klasse zu lesen, was die
Schüler*innen dort tun, was sie über dies oder das Thema denken, wovon sie träumen….
Dieser Austausch von Briefen, Zeichnungen, Bastelarbeiten und anderen wertvollen
Gegenständen kann zwischen verschiedenen Ländern und Kulturen, aber auch zwischen
Schulen in der Nähe, vielleicht zwischen einer städtischen Schule und einer ländlichen Schule
erfolgen. Wenn sie geografisch nahe sind, können sie sich von einer Schule zur anderen
besuchen oder sich zu einer Exkursion oder einem Schwimmausflug treffen …
Die heutige Technologie bietet unglaubliche Möglichkeiten für den Austausch, auf
unterschiedlichste Art und Weise. Wir werden verschiedene Möglichkeiten und
‚Tools‘ nutzen, um die Kommunikation zwischen den Teilnehmer*innen der 32. RIDEF zu
erleichtern.

Wir hoffen sehr, dass unser übergreifendes Thema „KOMMUNIKATION“, das für uns höchste Wichtigkeit besitzt, uns neue Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, die wir innerhalb der FIMEM anwenden können. Wir wünschen uns, dass eine neue, fortschrittliche Lehrergeneration sich diese Techniken aneignet und zunutze macht.

Dieser Text ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mehrerer Freinet-Kolleg*innen, die über dieses Thema nachgedacht haben. Freinetkolleg*innen aus Frankreich, Schweden, Belgien, Uruguay und der Schweiz haben digitale Plattformen genutzt, um über Kommunikation in der Freinet-Pädagogik zu kommunizieren. Dieser Text wurde von Gabi Varaldi, Katrien Nijs und Patricia Despaquis bearbeitet und übersetzt

Wir würden gerne euren eigenen Beitrag dazu lesen, um ihn dieser Reflexion hinzuzufügen.

 

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.